Beförderungsbedingungen

Beförderungsbedingungen

Tarif- und Beförderungsbestimmungen der nordbahn

1. Die NBE nordbahn Eisenbahngesellschaft mbH & Co. KG erbringt Leistungen im SPNV. Hierfür gelten die Beförderungs- und Tarifbestimmungen der nordbahn in ihrer jeweils gültigen Fassung. Mit dem Fahrtantritt erkennen Sie die Beförderungs- und Tarifbestimmungen an.

2. Soweit in den Tarif- und Beförderungsbestimmungen der nordbahn nicht abweichend geregelt, gelten die Tarif- und Beförderungsbestimmungen des Schleswig-Holstein-Tarifes, die Beförderungsbedingungen des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV-Gemeinschaftstarif) sowie die Beförderungsbedingungen der Deutschen Bahn AG in der jeweils gültigen Fassung.

3. Bitte beachten Sie, dass es untersagt ist,
> Türen während der Fahrt eigenmächtig zu öffnen,
> Gegenstände aus den Fahrzeugen zu werfen oder hinausragen zu lassen,
> in den Fahrzeugen zu rauchen,
> Fahrzeuge zu beschädigen oder zu verunreinigen,
> Druckschriften zu verteilen, Verkaufsgeschäfte durchzuführen oder Fahrgäste zu belästigen.

4. Der Fahrtantritt ist nur mit einer gültigen Fahrkarte erlaubt. Fahrkarten können Sie bei der Verkaufsstelle in Bad Segeberg, bei der nordbahn-Agentur in Büsum, beim Onlineshop der nordbahn, den DB-Verkaufsstellen und an den Automaten im Zug erwerben. Ist der Automat defekt, geben Sie bitte beim Zugbegleitpersonal oder beim Triebwagenführer Bescheid.

5. Wir müssen Sie von der Fahrt ausschließen, wenn Sie andere Fahrgäste oder den Betriebsablauf durch Ihr Verhalten gefährden und dies auf unser Verlangen nicht einstellen.

6. Für die Anerkennung der BahnCard, der entsprechenden Ländertickets und des Schönes-Wochenende-Ticket gelten die entsprechenden Bestimmungen der unter 2. genannten Tarife.

7. Für die Beförderung von Kindern gelten die Bestimmungen der unter 2. genannten Tarife.

8. Für Abonnements im SH-Tarif die über die nordbahn beantragt werden, gelten die Abo-Vertragsbedingungen der nordbahn.

9. Die Mitnahme von Fahrrädern (einsitzige Zweiräder) in allen nordbahn-Zügen ist kostenpflichtig. Eine Ausnahme von dieser Regel sind Scooter und Elektrofährräder die als orthopädische Hilfsmittel für Behinderte gelten. Der Fahrgast ist verpflichtet, auf Verlangen den Schwerbehindertenausweis jederzeit zur Prüfung vorzulegen und diesen bestimmungsgemäß bei sich zu tragen.

Inhaber einer Monatskarte im SH-Tarif, die bei der nordbahn gekauft wurde, dürfen bei Fahrten im SH-Tarif bei ausreichender Kapazität ein Fahrrad (einsitziges Zweirad) an Wochenenden und an Feiertagen in allen Zügen der nordbahn kostenfrei mitnehmen.

Inhaber eines Abonnements im SH-Tarif, das bei der nordbahn gekauft wurde, dürfen bei Fahrten im SH-Tarif bei ausreichender Kapazität ein Fahrrad (einsitziges Zweirad) wochentags ab 9 Uhr und ganztätig an Wochenenden und Feiertagen in allen Zügen der nordbahn kostenfrei mitnehmen. An Wochenenden und Feiertagen gilt dies zusätzlich auch für eine erwachsene Begleitperson und bis zu 3 Kindern bis einschließlich 14 Jahren.

Inhaber einer Büsumer Gästekarte dürfen bei Fahrten zwischen Büsum und Heide (Hin- oder Rückfahrt) bei ausreichender Kapazität einmalig ein Fahrrad (einsitziges Zweirad) kostenlos in der nordbahn mitnehmen.

Inhaber einer Dithmarschen Card dürfen für sich und ihre Begleitpersonen (max. ein weiterer Erwachsener und bis zu zwei Kinder ohne Altersbeschränkung) bei Fahrten in den Zügen der nordbahn (Hin- oder Rückfahrt) bei ausreichender Kapazität einmalig ein Fahrrad (jeweils einsitziges Zweirad) kostenlos mitnehmen (befristetes Angebot vom 17.4.2014 bis 31.3.2015).

10. Schwarzfahren lohnt sich nicht. Wir erheben seit dem 01.01.03 das doppelte Beförderungsentgelt, jedoch mindestens 40 EUR.

11. Die Beförderung von Hunden, soweit von ihnen keine Gefährdung des Betriebes oder eine Gefährdung und Belästigung anderer Fahrgäste ausgeht, ist nur im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten gestattet.

Sonstige kleine und ungefährliche Tiere (bis zur Größe einer Hauskatze) dürfen nur in geeigneten Behältern mitgenommen werden. Die Behältnisse müssen so beschaffen sein, dass Beeinträchtigungen für Personen und Sachen ausgeschlossen sind. Die Beförderung dieser Tiere erfolgt unentgeltlich.

Hunde werden nur unter Aufsicht einer hierzu geeigneten Person befördert. Hunde, die in Behältnissen wie Handgepäck nicht untergebracht sind oder nicht untergebracht werden können, werden unter der Voraussetzung mitgenommen, dass sie angeleint und mit einem für sie geeigneten Maulkorb versehen sind. Für diese Hunde ist eine Einzelfahrkarte Kind der entsprechenden Preisstufe zu erwerben.

Blindenführhunde, die eine blinde Person begleiten, sind zur Beförderung stets zugelassen und vom Maulkorbzwang ausgenommen.

Tiere dürfen nicht auf Sitzplätzen untergebracht werden.

Stand: 1.4.2014

PDF-Download Beförderungsbedingungen