Partnerschaft aus Überzeugung

Partnerschaft aus Überzeugung

Die nordbahn ist seit Juni 2012 offizieller Partner des Nationalparks Wattenmeer. Aus Verbundenheit zur Region und den Zielen des Nationalparks unterstützen wir eine weltweit einzigartige Naturlandschaft.

Das Wattenmeer ist eins der größten zusammenhängenden Wattlandschaft der Welt und eines der letzten Gebiete in Europa, in der Natur sich noch weitgehend vom Menschen unbeeinflusst entwickeln kann. Die Anerkennung zum Nationalpark gibt es seit 1985 und außerdem ist das deutsch-niederländische Wattenmeer seit 2009 auch UNESCO-Weltnaturerbe.

Gefiederte Gäste
Zweimal täglich trifft der Meeresgrund den Horizont: Das Niedrigwasser legt Wattflächen voller Würmer, Muscheln und Schnecken frei – ein gedeckter Tisch für Vögel. Im Spätsommer und Herbst nutzen vier Millionen gefiederte Gäste die Watten, Salzwiesen und Sände als Futterstelle oder zum Ausruhen.

Robben und Wale
Im schleswig-holsteinischen Wattenmeer leben rund 11.000 Seehunde und 200 Kegelrobben. Beide Robbenarten sind Deutschlands größte Raubtiere. Der 1,5 Meter lange Schweinswal, ein Delfin-Verwandter, kommt mit einigen Tausend Exemplaren im Nationalpark vor.

Winzlinge, Würmer und Weichtiere
Unter den Winzlingen herrscht die größte Vielfalt im Wattenmeer. Besonders die den Deichen vorgelagerten Salzwiesen sind sehr artenreich. Das Watt enthält eine höhere tierische Biomasse als der Tropenwald. Neben Krebsen, Muscheln und Schnecken gibt es einen Mikrokosmos winziger Lebewesen.

Die verzweigten Priele, die Wasseradern des Wattenmeeres, sind eine Kinderstube: etwas die Hälfte der Schollen, Heringe und Seezungen, die in der Nordsee vorkommen, sind hier aufgewachsen. Außerdem leben hier kleine Krebstiere, bekannt als "Krabben" im Brötchen.

Weitere Infos zum Nationalpark Wattenmeer finden Sie hier

Wattenmeer-Impressionen des Fotografen Martin Stock:

Seehund

Salzwiese

Reiter

Wattlandschaft

vereistest watt

Schafe

Krabbenkutter

Brandung

Westerhever