Rhododenren Gerisch-Park
Zum Erlebnisfinder

Gerisch Skulpturenpark

Landschaft und Natur, das bedeutet im GerischSkulpturenpark zunächst einmal die Schwale; ein idyllischer Flusslauf, der sich durch den Stadt- und Landschaftsraum zieht und mit seinen Windungen die Gehölze und ländlichen Auenlandschaften östlich der Stadt mit der Vicelin-Kirche im Zentrum Neumünsters verbindet. Entlang der Schwale bietet dieses Terrain ideale Bedingungen für Skulpturen und raumausgreifende künstlerische Installationen, also beste Voraussetzungen, ein neues schleswig-holsteinisches Zentrum für moderne und zeitgenössische Kunst entstehen zu lassen.

Bereits jetzt bildet ein umfangreicher skulpturaler Bestand im Gerisch-Skulpturenpark den Grundstock für das Programm der Gerisch-Stiftung. Die historische Parkanlage mit der Jugendstilvilla erweist sich als spannungsvoller, atmosphärischer Ort für vielschichtige Einzelausstellungen in der Villa Wachholtz sowie in der angrenzenden Gerisch-Galerie. Hier reicht das Programm von historischen Dokumentationen zum Werk Harry Maasz, der 1925 den Park entwarf, bis zu internationalen Positionen zeitgenössischer Malerei, Grafik, Fotografie, Skulptur und Videokunst. Im Park treten Klassiker mit Plastiken der Avantgarde, miteinander in einen Dialog. „Wo liegt Arkadien?“, diese für die Konzeption des Gerisch-Skulpturenparks zentrale Frage stellt sich nach einem Besuch ganz neu.

Ob in einer angemeldeten Gruppe oder spontan und individuell: Jeden Sonntag gibt es eine fundierte und unterhaltsame Führung zu den jeweiligen Ausstellungen.

Die Villa Wachholtz wurde im Jahre 1903 von dem Buntpapierfabrikanten Paul Ströhmer nach Entwürfen des Kirchenbaumeisters Hans Schnittger errichtet. Das Jugendstilgebäude gehört zu den herausragenden Villenarchitekturen der Stadt Neumünster, an der sich der wirtschaftliche Aufstieg einer norddeutschen Industriestadt, die lange Zeit den Ruf eines „Manchesters Norddeutschlands“ genießen durfte, ablesen lässt.

Nach der Restaurierung durch die Gerisch-Stiftung in den Jahren 2006 und 2007 bietet die historische, 700 qm große Villa Raum für Wechselausstellungen zeitgenössischer Malerei, Grafik, Fotografie, Skulptur und Videokunst. Neben einem Museumsshop lädt auch ein Bistro-Café mit Gartenterrasse zum Verweilen ein.

Quelle: Gerisch Stiftung

Informationen

www.gerisch-stiftung.de
kontakt@gerisch-stiftung.de

(04321) 55512-0

Hauptstraße 1
24536 Neumünster

Anreise
Mit der nordbahn bequem zur Haltestelle Neumünster fahren. Vom Bahnhof zum Brahmshaus kommst du mit dem Rad in nur sieben Minuten.