Übersicht Pressemeldungen
Presse

RB 61: nordbahn und NAH.SH bieten Fahrgästen mehr Platz in Zügen

01.07.2021

Kaltenkirchen, 1. Juli 2021. Ab Samstag, 10. Juli, bietet die nordbahn samstags mehr Platz zwischen 5 und 16 Uhr in ihren Zügen der Linie RB 61: Es fahren bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021 insgesamt 20 nordbahn-Züge zwischen Itzehoe und Hamburg Hauptbahnhof in so genannter Doppeltraktion, d.h. zwei Fahrzeuge werden aneinander gekuppelt. Damit verfügen diese Züge über doppelt so viel Platz wie regulär und zwar bis zu 579 Sitz- und 610 Stehplätze. Bereits seit Ende Mai bietet die nordbahn auch unter der Woche mehr Platz auf der Linie RB 61 zwischen Itzehoe und Hamburg Hauptbahnhof: montags bis donnerstags fahren dort täglich vier Züge mit dem doppelten Platzangebot (ab Itzehoe um 9.54 Uhr und 12.54 Uhr sowie in der Gegenrichtung ab Hamburg Hauptbahnhof um 11.06 Uhr und 14.06 Uhr).

NAH.SH, in dessen Auftrag die nordbahn fährt, hat diese Kapazitätsausweitungen zeitlich begrenzt bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021 bestellt und finanziert.

nordbahn-Geschäftsführer Dr. Eduard Bock: „Wir freuen uns, unseren Fahrgästen mehr Kapazität anbieten zu können und unseren Fahrgästen damit ein attraktives Angebot zu machen. Gerade in der aktuellen Situation ist es ein wichtiges Zeichen, um den Nahverkehr auf der Schiene zu stärken.“

NAH.SH-Geschäftsführer Dr. Arne Beck: „Wir möchten auch bei steigender Nachfrage eine gute Verteilung der Fahrgäste in den Zügen ermöglichen – das gilt für die durch Pendler*innen stark ausgelasteten Hauptverkehrszeiten, aber auch den touristischen Verkehr, den wir fördern möchten. Mit den zusätzlichen Traktionen werden wir der Nachfrage an Samstagen besser gerecht. In der Pandemie bleibt es außerdem auch bei sinkenden Inzidenzen wichtig, auf stark genutzten Strecken zusätzliche Kapazitäten zu schaffen, wenn Finanzen und Infrastruktur es hergeben, damit die Fahrgäste möglichst Abstand halten können.“

Eine ähnliche Ausweitung der Kapazitäten hatte die nordbahn erstmals im Sommer bzw. Herbst 2019 auf Anregung der Tornescher Bürgerinitiative „Starke Schiene“ anlässlich der Sperrung der Ahrenloher Straße in Tornesch umgesetzt. Die Sperrung hatte Umleitungen und Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr nach sich gezogen. Die Ausweitung der Zugkapazitäten hatte sich bewährt und zu einer Entlastung beigetragen.

Über die nordbahn

Die NBE nordbahn Eisenbahngesellschaft mbH & Co. KG mit Sitz in Kaltenkirchen ist ein Tochterunternehmen der AKN Eisenbahn GmbH und der BeNEX GmbH. Die nordbahn bedient nach gewonnenen Ausschreibungen die Linien Bad Oldesloe – Bad Segeberg – Neumünster (RB 82), Neumünster – Heide – Büsum (RB 63), Itzehoe – Hamburg Hauptbahnhof (RB 61) und Itzehoe/Wrist – Hamburg-Altona (RB 71). Die Infrastruktur, auf der die Züge der nordbahn fahren, gehört der Deutschen Bahn AG. Die nordbahn fährt mit ihren Zügen im Auftrag des Landes Schleswig-Holstein und der Freien und Hansestadt Hamburg, vertreten durch die NAH.SH Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein GmbH, im Rahmen von Verkehrsverträgen. Geschäftsführer sind Dr. Eduard Bock und Dipl.-Kfm. Simon Kuge.


Gemeinsame Presseinformation von NAH.SH und nordbahn