2 Maskentypen

FFP2-Masken

Muss ich eine während der Fahrt tragen – oder reicht wie bisher eine OP-Maske? Diese Frage stellt sich so mancher seit Einführung der „Corona-Notbremse“ am 23. April.

Und sie ist zwar eindeutig, aber gar nicht so leicht zu beantworten. Zumal wenn die Reise durch verschiedene Kreise oder Städte geht, gelten auf ein und derselben Zugfahrt womöglich verschiedene Maskenpflichten. Denn die verschärfte Maskenpflicht richtet sich nach der aktuellen Infektionslage und kann sich jederzeit ändern. Sie kann in Hamburg und in Schleswig-Holstein auch je Kreis anders sein. Klingt kompliziert, ist auch nicht einfach.

Der entscheidende Wert: Inzidenz über oder unter 100
So wird es im Bundesinfektionsschutzgesetz geregelt:

  • Überschreitet der Sieben-Tage-Inzidenzwert für mindestens 3 Tage in Folge den Schwellenwert von 100 Neuinfektionen (= „Corona-Notbremse“), gilt ab dem übernächsten Tag eine verschärfte Maskenpflicht, das heißt das Tragen einer FFP2-, FFP3- oder N95- bzw. KN95-Masken ist Pflicht, OP-Masken sind dann nicht ausreichend.
  • Die verschärfte Maskenpflicht wird aufgehoben, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 100 an 5 Tagen in Folge unterschreitet.
  • In Kreisen/Städten, in denen der Schwellenwert von 100 nicht überschritten wird, ist –  wie bisher – auch eine medizinische OP-Maske zulässig.

Daraus ergibt sich, dass es tagesaktuell (Stand: 27. April) in Hamburg und im Kreis Stormarn und ab morgen auch im Kreis Pinneberg Pflicht ist, eine FFP2-Maske (oder vergleichbar) in Bussen und Bahnen und an Haltestellen zu tragen.

Woher kenne ich die Inzidenzwerte?
Aktuelle Informationen zu den Inzidenzwerten in den Kreisen und in Hamburg gibt es z. B. unter diesem Link: https://www.ndr.de/nachrichten/info/Corona-Karte-Neuinfektionen-in-den-Landkreisen,corona2992.html

Auch auf den Internetseiten der Kreise und Städte sind die Neuigkeiten und Regelungen zu Corona zu finden.

Zur geltenden Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr informieren natürlich auch die Verbünde:

Auf der sicheren Seite – im doppelten Sinne
Auch wir hätten lieber eine einheitliche Regelung, unabhängig von schwankenden und hoffentlich bald fallenden Inzidenzwerten und unterschiedlichen Streckenabschnitten. Wir empfehlen euch: Tragt eine FFP2-Maske (alternativ auch FFP3- sowie KN95/N95-Maske) und ihr macht immer und überall alles richtig – und besonders gut geschützt seid ihr damit auch.