Übersicht Pressemeldungen
Presse

nordbahn verlängert Züge während der Sperrung der Ahrenloher Straße in Tornesch

18.06.2019

Kaltenkirchen/Tornesch, 18. Juni 2019. Die nordbahn reagiert auf die anstehenden Bauarbeiten und Straßensperrungen in Tornesch und verlängert im gesamten Bauzeitraum vom 1. Juli bis 30. September zwischen Itzehoe und dem Hamburger Hauptbahnhof (RB 61) Züge: Von montags bis freitags fahren je vier Züge pro Richtung in so genannter Doppeltraktion, d.h. zwei Fahrzeuge werden aneinander gekuppelt. Damit verfügen diese Züge über doppelt so viel Platz wie regulär und zwar bis zu 579 Sitz- und 610 Stehplätze. Folgende Züge werden verlängert: ab Itzehoe um 9.54 Uhr, 11.42 Uhr, 12.54 Uhr und 14.54 Uhr sowie in der Gegenrichtung ab Hamburg Hauptbahnhof um 10.06 Uhr, 11.06 Uhr, 13.06 Uhr und 14.06 Uhr.

Den Anstoß dafür gab die Bürgerinitiative „Starke Schiene im Kreis Pinneberg“ aus Tornesch: „Wir tauschen uns regelmäßig aus, und als der Wunsch mit Blick auf die Straßenbauarbeiten an uns herangetragen wurde, haben wir schnellstmöglich geprüft, was wir betrieblich umsetzen können“, so nordbahn-Geschäftsführer Dr. Eduard Bock. „Wir freuen uns, dass wir trotz begrenzter Fahrzeugkapazitäten bei insgesamt acht Fahrten pro Tag mehr Plätze bieten können.“ In den morgendlichen und abendlichen Hauptverkehrszeiten setze die nordbahn hingegen bereits alle verfügbaren Fahrzeuge ein, so dass zu diesen Zeiten keine Ausweitung des Platzangebots möglich sei. Die nordbahn bittet ihre Fahrgäste daher, nach Möglichkeit auf die verlängerten Züge auszuweichen. Der zusätzliche Fahrzeugeinsatz wird vom Land Schleswig-Holstein finanziert.

NAH.SH Geschäftsführer Bernhard Wewers: „Ich möchte mich vor allem noch einmal bei der Bürgerinitiative für die über viele Jahre gute Zusammenarbeit bedanken. Natürlich sind wir nicht immer einer Meinung. Aber wir haben gemeinsam doch schon einiges für die Region erreichen können. Ich bedanke mich aber auch bei der nordbahn, dass hier eine schnelle und flexible Lösung gefunden wurde. Für mich ist das auch ein Beispiel für andere Strecken im Land.“

Anlass für die Erhöhung des Platzangebotes ist eine Sperrung der Ahrenloher Straße in Tornesch. Diese zieht verschiedene verkehrliche Änderungen und Umleitungen nach sich und damit Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr; teilweise ist die A 23 lediglich über Umleitungen erreichbar.

Über die nordbahn

Die NBE nordbahn Eisenbahngesellschaft mbH & Co. KG mit Sitz in Kaltenkirchen ist ein Tochterunternehmen der AKN Eisenbahn GmbH und der BeNEX GmbH. Die nordbahn bedient nach gewonnenen Ausschreibungen die Linien Bad Oldesloe – Bad Segeberg – Neumünster (RB 82), Neumünster – Heide – Büsum (RB 63), Itzehoe – Hamburg Hauptbahnhof (RB 61) und Itzehoe/Wrist – Hamburg-Altona (RB 71). Die Infrastruktur, auf der die Züge der nordbahn fahren, gehört der Deutschen Bahn AG. Die nordbahn fährt mit ihren Zügen im Auftrag des Landes Schleswig-Holstein und der Freien und Hansestadt Hamburg, vertreten durch die NAH.SH Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein GmbH, im Rahmen von Verkehrsverträgen. Geschäftsführer sind Dr. Eduard Bock und Dipl.-Kfm. Simon Kuge.