Übersicht Pressemeldungen
Presse

Streckensperrung im Netz Mitte: Auswirkungen auf die nordbahn

02.08.2020

Kaltenkirchen, 2. August 2020. Die Streckensperrung der Deutschen Bahn AG zwischen Hamburg und Pinneberg führt voraussichtlich noch einige Tage zu Einschränkungen und Fahrplanänderungen auf den nordbahn-Linien RB 61 Itzehoe – Hamburg Hauptbahnhof und RB 71 Itzehoe/Wrist – Hamburg-Altona. Die nordbahn bittet ihre Fahrgäste, sich vor Reiseantritt über die aktuellen Auswirkungen zu informieren: unter nordbahn.de, über den kostenfrei zu abonnierenden nordbahn-E-Mail-Newsletter sowie über das nordbahn-Servicetelefon unter 040/303 977 333.

Ausblick: Die Züge der nordbahn Linien RB61/71 werden ausschließlich zwischen Pinneberg und Wrist bzw. Itzehoe fahren. Die nordbahn bittet ihre Fahrgäste, zwischen Pinneberg und Hamburg Hauptbahnhof bzw. -Altona auf die S-Bahn auszuweichen. Verspätungen und weitere Zugausfälle sind möglich, auch auf den Linien RB 63 Neumünster – Büsum und RB 82 Neumünster – Bad Oldesloe. Die nordbahn empfiehlt zudem Reisenden von Kiel nach Hamburg auch über Lübeck auszuweichen, da die Kapazitäten auf der Ausweichstrecke RB 82 trotz verlängerter Züge begrenzt sind.

Über die nordbahn

Die NBE nordbahn Eisenbahngesellschaft mbH & Co. KG mit Sitz in Kaltenkirchen ist ein Tochterunternehmen der AKN Eisenbahn GmbH und der BeNEX GmbH. Die nordbahn bedient nach gewonnenen Ausschreibungen die Linien Bad Oldesloe – Bad Segeberg – Neumünster (RB 82), Neumünster – Heide – Büsum (RB 63), Itzehoe – Hamburg Hauptbahnhof (RB 61) und Itzehoe/Wrist – Hamburg-Altona (RB 71). Die Infrastruktur, auf der die Züge der nordbahn fahren, gehört der Deutschen Bahn AG. Die nordbahn fährt mit ihren Zügen im Auftrag des Landes Schleswig-Holstein und der Freien und Hansestadt Hamburg, vertreten durch die NAH.SH Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein GmbH, im Rahmen von Verkehrsverträgen. Geschäftsführer sind Dr. Eduard Bock und Dipl.-Kfm. Simon Kuge.