Betriebsstart Akku-Netz

Betriebslage und Hintergründe

Mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2023 ist die nordbahn neuer Betreiber folgender Linien im Norden Schleswig-Holsteins:

RE 72 Flensburg – Kiel
RB 73 Eckernförde – Kiel
RE 74 Husum – Kiel
RB 75 Rendsburg – Kiel
RB 64 Husum – Bad St. Peter-Ording

Diese Linien sind nun Teilnetz des "Akku-Netz Schleswig-Holstein". Hintergründe zum Zukunftsprojekt der Landesregierung und zur schrittweisen Umstellung der Linien auf E-Mobilität finden sie hier.

Angebot zu Beginn mit Beeinträchtigungen
Das Angebot in diesem Netz ist zu Beginn leider auf vielen Abschnitten eingeschränkt. Unter Fahrplanabweichungen halten wir Sie über Änderungen und Störungen auf dem Laufenden. Unsere Züge und Ersatzangebote finden Sie auch in den bekannten Verbindungsauskünften auf nah.sh, bahn.de und hvv.de. Wir möchten Ihnen trotz vieler Herausforderungen einen verlässlichen Fahrplan bieten. Wenn sich Änderungen am derzeit veröffentlichten Fahrtenangebot ergeben, erfahren Sie es aktuell in den genannten Kanälen.

Die Hauptursachen für Fahrplananpassungen
Auch die nordbahn nutzt die Bahnhöfe der DB und die durch die DB Netz AG bereitgestellte Infrastruktur. Die meisten der anfänglichen Angebotsanpassungen entstehen durch verschiedene und notwendige Bau- und Modernisierungsmaßnahmen an Strecken, Brücken, Stellwerken, Signalen und Oberleitungen durch die DB Netz AG. Auf dem Abschnitt Kiel Hbf – Eckernförde bieten wir in den Nebenverkehrszeiten aufgrund eines temporären Personalengpasses bei Triebfahrzeugführern zunächst lediglich einen Stundentakt auf der Schiene an. In unseren Fahrplanveröffentlichungen nennen wir die jeweiligen Ursachen von Änderungen und die voraussichtliche Dauer.

Technologieprojekt auf der Zielgeraden. Im Hürdenlauf.
Die eigentliche Neuerung im Akku-Netz ist der Umstieg von Diesel- auf Elektrofahrzeuge. Die nordbahn muss hierfür zweimal innerhalb der nächsten 12 Monate eine "neue" Flotte übernehmen.
Ab Fahrplanwechsel nutzen wir übergangsweise die bekannten roten Dieselzüge der DB als sogenannte "Transferflotte". Die Übergabe dieser Züge durch den vorherigen Nutzer an uns erfolgte nach einem engen Zeitplan erst in den letzten Tagen der Betriebsaufnahme. Die neuen Akku-Züge werden weiter schrittweise an uns übergeben und sollen Linie für Linie in 2024 in den Betrieb gehen. Neben uns als Betreiber wird es in den kommenden Wochen und Monaten also auf das Zusammenspiel von Zügen, Instandhaltung und noch fertigzustellender Ladetechnik an den Strecken ankommen.

Wir arbeiten im engen Austausch mit der NAH.SH und allen ihren weiteren Partnern daran, das Pionierprojekt "Akku-Netz" möglichst reibungslos auf die Schiene zu bringen.
Bei aller guten Vorbereitung und Planung muss dabei in den vor uns liegenden Zeiten mit Hürden gerechnet werden. Wir versprechen, Sie durch offene Information auf diesem Weg mitzunehmen.